Von der Chirurgie zur Traditionellen Chinesischen Medizin:

Wie kommt eine Chirurgin auf die Idee, Traditionelle Chinesische Medizin und Mind-Body-Medizin zu erlernen und zu praktizieren?

Diese Frage habe ich schon so oft gehört, dass ich sie hier für Sie ebenfalls beantworten möchte.

Ich war mit Leib und Seele Chirurgin in der Klinik. Es war für mich sehr erfüllend, Chirurgin sein zu können, zu operieren, Patienten zu betreuen,  in der Notaufnahme Patienten zu versorgen, ... Es gab für mich keinen besseren Beruf.

Doch dann wurde ich selber krank und wurde selber Patientin. Leider konnte mir kein Arzt so recht helfen, deshalb wendete ich mich, nur aus Verzweiflung,  nach einer langen Zeit erfolgloser Arztbesuche der Chinesischen Medizin zu. Ich glaubte nicht einmal, dass die Chinesische Medizin überhaupt irgendeinen Menschen heilen könnte. Ich besuchte einen Grundkurs für Akupunktur (eigentlich nur, um mit selber zu bestätigen, dass das mit der Chinesischen Medizin Quatsch ist). Doch dann kam alles ganz anders:

Ich bekam plötzlich Antworten auf medizinische Fragen, die ich mir "westmedizinisch" nie erklären konnte. Es eröffnete sich mir ein ganz neuer Horizont. Ich wollte immer mehr erfahren über diese Art der Diagnostik- und Heilungsmethoden. Von da an änderte sich meine Einstellung zur medizinischen Patienten-Versorgung. Ich besuchte Weiterbildungen in München, Berlin, Hamburg, Bad Nauheim, ... Die Traditionelle Chinesische Medizin war genau das, wonach ich gesucht hatte, ohne es vorher zu wissen.

 

Ich suchte auch nach zusätzlichen anderen alternativen Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit chronischen Schmerzen, rheumatischen Beschwerden oder Erschöpfungssyndrom und entdeckte die Mind-Body-Medizin in Essen, wo ich die Ausbildung zur Mind-Body-Medizin-Therapeutin absolvierte. Die Mind-Body-Medizin hat, wie die Traditionelle Chinesische Medizin, einen weiteren Weg auf der Suche nach der für mich richtigen Patiententherapie geebnet.

Und ich werde weiter lernen, immer weiter, weil es noch so viele wichtige Dinge für mich als Ärztin zu lernen und zu erfahren gilt, um Patienten gut und richtig behandeln zu können.