Akupunktur

Willst Du wertvolle Dinge sehen, so brauchst Du nur dorthin zu blicken, wohin die große Menge nicht sieht.  Lao-Tse

Die Akupunktur ist der im Westen wohl bekannteste Teilbereich der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

Zur Akupunkturbehandlung werden nach "chinescher" Anamneseerhebung und Diagnosestellung die für den Patienten individuell erforderlichen Akupunkturpunkte (oder besser gesagt Akupunkturpforten) ausgewählt. Anschließend setzt der Therapeut feine Akupunkturnadeln an die ausgewählten Stellen, welche ca. 30 min. verweilen.

Die Akupunktur ist im alten China seit über 2000 Jahren bekannt. Sie wurde eine Zeit lang sogar in China verboten, hat sich jedoch durchsetzen können und mittlerweile gibt es in China TCM-Universitäten, an denen dieses besondere ärztliche Handwerk gelehrt wird.

Mittlerweile hat die Akupunktur auch im Westen Einzug erhalten, wird hier jedoch eher evidenzbasiert (nach wissenschaftlichen Studienergebnissen) angewandt. Es gibt sehr viele Studien über die gute und nachweisbar heilende Wirkung durch Akupunktur.

Die unterschiedlichen Akupunkturverfahren können natürlich auch miteinander kombiniert werden (z. B. Körper- und Ohrakupunktur).

Körperakupunktur

Bei der Körperakupunktur wird das Hauptaugenmerk unter anderem auf die zwölf Haupt-Leitbahnen und die Acht Außerordentlichen Gefäße am Leib des Patienten gerichtet.

Sie ist z. B. für die Behandlung von Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen, chronischer Blasenentzündung, Magen-Darm-Beschwerden, innerer Unruhe, Schlafstörungen, Kopfschmerzen und vielem mehr indiziert.

Ohrakupunktur

Am Ohr ist der gesamte Körper des Menschen abgebildet, was unter anderem durch die embryonale Entwicklungsgeschichte zu erklären ist.

Die Ohrakupunktur eignet sich sehr gut z. B. bei Rückenschmerzen, Knie- oder Hüftbeschwerden, zur Allergiebehandlung oder zur Behandlung bei Stresssyndormen.

Elektrostimulations-akupunktur (ESA)

Bei der Elektrostimulationsbehandlung werden die gesetzten Akupunkturnadeln mit einem leichten für den Patienten im angenehmen Bereich befindlichen Stromreiz stimuliert. Diese Methode eignet sich z. B. sehr gut bei Schmerzen oder Parästhesien (Empfindungsstörungen).

Laserakupunktur

Bei der Laserakupunktur kommt ein Softlaser z. B. bei Nadelangst, bei Kindern, zur Wundbehandlung, bei Epicondylitis oder bei geschwächten Patienten zur Anwendung.

Hierbei werden individuell ausgewählte Akupunkturpunkte mit dem Low-Level-Laser stimuliert. Diese Behandlung hat in meiner Praxis nichts mit einer kosmetischen Laserbehandlung zu tun und ist komplett schmerzfrei.

Triggerpunkt-                       akupunktur (TPA)

Die Triggerpunktakupunktur wird vor allem zum Lösen von muskulären Verspannungen und Verhärtungen angewendet.

Diese Muskelverhärtungen können sich als Schmerz direkt an dieser Stelle äußern, oft bestehen jedoch auch ausstrahlende Schmerzen, wie z. B. Schmerzen im Ober- und oder Unterarm bei Schultermuskelschmerzen.